Tipps zur Vermeidung von Virenbefall

Eine aktivierte Firewall und ein aktuelles Antivirenprogramm sind Pflicht, um sich vor Computerschädlingen zu schützen. Mindestens genauso wichtig ist aber auch ein umsichtiges Verhalten jedes Internet-Nutzers.

21. März 2015 von Stephanie Winterhalter

Neben Firewall und Antivirenprogramm sind Anwender auch selbst gefordert, um sich vor Schadsoftware zu schützen. © Ariel Skelley/Blend Images/Corbis

Programme und Dateien aus unbekannten Quellen sollten nicht ausgeführt oder auf den Computer heruntergeladen werden. Das gilt auch für Apps, die man auf sein Smartphone laden möchte. Hier sollten Anwender auf die etablierten Anbieter von App-Shops zurückgreifen. Dort werden Apps erst nach einer Prüfung zum Download verfügbar gemacht. Auch bei E-Mail-Anhängen ist Vorsicht geboten. Wenn man daran zweifelt, ob ein Anhang vertrauenswürdig ist, schadet es nicht, beim Absender nachzufragen.

Mit einem Doppelklick am PC lassen sich Programme und Dateien schnell öffnen. Für mehr Sicherheit gibt es hierbei  einen kleinen Kniff: Mit der Rechtsklick-Option „Öffnen mit“ nimmt man Viren ein wenig Wind aus den Segeln, da man damit das Programm manuell auswählen muss, mit dem eine Datei geöffnet wird. So ist sichergestellt, dass sich die Datei nur mit der gewollten Software öffnet. Wählt man zum Beispiel ein Bildbearbeitungsprogramm, um ein Bild zu öffnen, kann das Programm den Virus, der sich in der scheinbaren Bilddatei versteckt, nicht lesen. Würde man die Datei per Doppelklick öffnen, könnten sich auch Hintergrundprogramme starten, die den Virus dann ausführen könnten. Außerdem sollte man ein Benutzerkonto verwenden, dass nicht über Administrator-Rechte verfügt. So hat das Schadprogramm keinen großen Spielraum, da viele Funktionen auch für den Nutzer gesperrt sind.

Virenscanner und Firewall sind Pflicht. Doch auch hier ist die Umsicht des Nutzers gefordert: Beides sollte immer auf dem aktuellsten Stand sein. Ein Live-Virenscanner agiert am besten, denn Virenscanner schützen nur vor bekannten Viren. Live-Virenscanner werden permanent aktualisiert.

Egal, ob Betriebssystem, Apps oder Browser – viele Anwender sind von ständigen und zeitaufwändigen Updates genervt. Aber diese Updates sind wichtig, weil sie bekannt gewordene Sicherheitslücken schließen. Auch Service Packs und Patches sollten installiert werden, sobald der Hersteller diese zur Verfügung stellt.

Kategorie: Sicherheit

Verwandte Themen

Emotet: WEB.DE und GMX schützen Nutzer vor aktueller Phishing-Welle

Die Bedrohung durch den Trojaner Emotet hat laut BSI einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Systeme von WEB.DE und GMX wurden durch zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geschützt. mehr

Trotz Snowden: Verschlüsselung noch auf niedrigem Niveau

Nach den Enthüllungen von Edward Snowden rund um die Überwachungsmethoden von Geheimdiensten ist der Einsatz der Verschlüsselungstechnologie PGP gestiegen. Über 99 Prozent aller Internet-Nutzer verzichten allerdings noch immer darauf. Das könnte sich nun ändern. mehr