„Schatz, gibst du mir mal dein Handy?“ – So gehen Paare mit der digitalen Privatsphäre um

Spätestens nach den Enthüllungen Edward Snowdens sind viele Menschen für Datenschutz und Privatsphäre sensibilisiert und haben Bedenken, durch Geheimdienste ausspioniert zu werden. Das spielt auch in Beziehungen eine Rolle: Eine repräsentative Studie im Auftrag von WEB.DE zeigt, dass digitales Spionieren für jeden Dritten in einer Beziehung ein Vertrauensbruch ist. Gleichzeitig gewähren viele ihrem Partner oder ihrer Partnerin Einblick in das Smartphone und andere Geräte.

10. November 2016 von Janina Bokoloh

Viele Paare geben dem anderen Einblick in das Smartphone - oder teilen sich sogar einen E-Mail-Account. (c) Shutterstock

56 Prozent der Befragten in einer Beziehung lassen ihr Smartphone unbeaufsichtigt, weil sie darauf vertrauen, dass ihr Partner oder ihre Partnerin ihre Privatsphäre akzeptiert. Gut die Hälfte der Befragten (53 Prozent) gewährt dem Partner sogar grundsätzlich Einblick in alle Accounts, da sie in einer Beziehung nichts zu verbergen haben. Jeder Vierte (24 Prozent) geht noch einen Schritt weiter und teilt sich ein privates E-Mail-Postfach mit dem Partner oder der Partnerin. 31 Prozent der Befragten werden hingegen misstrauisch, wenn der Partner oder die Partnerin das Smartphone vor ihnen versteckt.

Für jeden Dritten (37 Prozent) nimmt digitales Spionieren, also etwa das unerlaubte Lesen von Nachrichten, die Vertrauensbasis in einer Beziehung. Dabei finden 14 Prozent digitales Spionieren in Ordnung, wenn ein konkreter Verdacht auf Fremdgehen besteht. Für mehr als jeden Zehnten (11 Prozent) hingegen wird eine Beziehung durch digitales Spionieren sogar so stark belastet, dass es einen Trennungsgrund darstellt.

PINs und Passwörter bieten Schutz

Wer auch in einer Beziehung Wert auf Privatsphäre legt, kann sich ganz einfach schützen: Das Smartphone und andere Geräte sowie Onlinekonten können durch das regelmäßige Ändern von Passwörtern und PINs vor digitalem Spionieren abgesichert werden. Die Mail-Apps von WEB.DE können beispielsweise mit einer PIN vor Unbefugten geschützt werden. So bleibt Persönliches privat – ob für den Partner oder für Fremde, wie Hacker oder Geheimdienste.

Zur Methodik:
Alle Daten, soweit nicht anders angegeben, sind von der YouGov Deutschland GmbH bereitgestellt. An der Befragung nahmen 2066 Personen teil, darunter 1451 Personen, die in einer Beziehung sind. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18+).

Kategorien: Mail, Mobile, Sicherheit

Verwandte Themen

Digitales Spionieren: Das sagen Experten

Der technische Fortschritt macht auch vor Beziehungen nicht halt: Was früher Liebesbriefe oder heimlich zugesteckte Nachrichten waren, sind heute SMS, Messenger und E-Mails. Das bringt nicht nur neue Möglichkeiten, sondern auch neue Probleme mit sich: Oft ist es gar nicht so einfach, mit dem Partner oder der Partnerin die richtige Balance zwischen der eigenen Privatsphäre und dem ausreichenden Vertrauensbeweis gegenüber dem anderen zu finden. WEB.DE hat mit zwei Experten über die Tücken der digitalen Privatsphäre in Beziehungen gesprochen. mehr

Drei Tipps für ein romantisches Last-Minute-Geschenk zum Valentinstag

Noch kein Geschenk zum Valentinstag? Keine Panik - WEB.DE verrät drei romantische Last-Minute-Geschenke zum Fest der Liebe. mehr