Bereits ein Viertel der Deutschen sichert private Daten in der Cloud

Die private Cloud-Nutzung steigt: Aktuell nutzen 24 Prozent der Deutschen das Internet regelmäßig als Speicherplatz für ihre Daten. Im Vorjahr waren es noch 18 Prozent. Damit liegt die Cloud im Vergleich der Speichermedien bereits auf einem ähnlichen Niveau wie der USB-Stick (26 %) und deutlich vor Notebook (19 %) und CD (8 %).

17. November 2022 von Christian Friemel

Die Cloud-Nutzung steigt weiter an. (c) WEB.DE

Auf den ersten drei Plätzen liegen Smartphone (40 %), PC (37 %) und externe Festplatte (37 %). Das sind Ergebnisse einer Studie der Convios Consulting GmbH im Auftrag der beiden E-Mail- und Cloud-Anbieter WEB.DE und GMX. Vier von fünf (82 %) Cloudnutzern speichern ihre Fotos online. Jede und jeder Zweite legt auch Videos in der Wolke ab. Während Musikdateien rückläufig sind (von 32 auf 28 %), steigt die Bereitschaft zum Speichern von Dokumenten: Fast die Hälfte der Cloud-Nutzer in Deutschland (47 %) gibt an, beispielsweise Textdateien oder PDF-Dokumente in einem Online-Speicher abzulegen. Im Vorjahr waren es 40 Prozent.

 

Immer mehr Dokumente wandern in die Cloud. (c) WEB.DE

 

„Die Nutzung von Cloud-Speichern wird immer selbstverständlicher. Denn kein anderes Speichermedium bietet die Möglichkeit, so flexibel mit jedem Endgerät auf gerade benötigte Dateien zuzugreifen. Mit der Bereitschaft, auch sensible Dokumente im Internet zu speichern, steigen aber auch die Anforderungen an den Datenschutz“, sagt Jan Oetjen, CEO von WEB.DE und GMX.

Sensible Dokumente und Sicherheit

Fast die Hälfte der Cloud-Nutzer (49 %) speichert sensible Daten online. Vor allem Fotos wichtiger Dokumente oder Rechnungen landen auf der Festplatte im Netz (23 %). Reiseunterlagen (17 %) und Verträge (16 %) folgen auf den Plätzen zwei und drei. Knapp jeder und jede Siebte (14 %) speichert auch Ausweis-Dokumente oder den Führerschein im Netz, und immerhin 10 Prozent der Befragten legen Geburts- oder Heiratsurkunden in der Datenwolke ab.

 

Jeder Zweite speichert auch sensible Dokumente in der Cloud. (c) WEB.DE

Jeder Zweite speichert auch sensible Dokumente in der Cloud. (c) WEB.DE

 

Entsprechend hoch ist das Sicherheitsbedürfnis. So finden drei Viertel (73 %) der Befragten eine Verschlüsselungsmöglichkeit für Dateien in der Cloud „eher wichtig“ (35 %) oder sogar „sehr wichtig“ (38 %). Datenschutzbedenken haben 44 Prozent der Deutschen, das sind 5 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.

Insgesamt hat jeder und jede zweite Deutsche einen Account bei einem Cloud-Anbieter. Zu den beliebtesten Cloud-Services für Privatkunden zählen in Deutschland Google (mit 19,7 % Nutzung), Apples iCloud (10,6 %), GMX/WEB.DE (10,5 %), Dropbox (10,3 %), Microsoft (9,6 %), Amazon (8,3 %) und Facebook (6 %).

 

Zu den beliebtesten Cloud-Anbietern gehören Google, Apple und WEB.DE/GMX. (c) WEB.DE

Zu den beliebtesten Cloud-Anbietern gehören Google, Apple und WEB.DE/GMX. (c) WEB.DE

Kategorien: Cloud, News, Pressemitteilungen

Verwandte Themen

Mehr Sicherheit für die Cloud: Neuer Warnhinweis im WEB.DE Online-Speicher

WEB.DE erhöht die Sicherheit für Nutzerinnen und Nutzer beim Teilen von Daten per Cloud. Wird beim Upload oder beim Teilen festgestellt, dass eine Datei mit einem Virus infiziert sein könnten, informiert das System den Nutzer künftig mit einem entsprechenden Warnhinweis. mehr

WEB.DE räumt auf: Acht falsche Mythen über die Cloud

Bewusst oder unbewusst: Cloud-Speicher sind inzwischen im digitalen Alltag vieler Menschen angekommen. Die Cloud dient auch privat als Fotospeicher, als Backup-Lösung oder als Ort, an dem Dokumente gemeinsam bearbeitet werden. Und trotzdem: Über die "Festplatte im Netz" gibt es nach wie vor teils kuriose Vorurteile. Mit den acht häufigsten räumen wir heute auf. mehr