Neue Mobilfunk-Tarife mit Sprach-Flatrate und Highspeed-Datenvolumen

Bis zum 30. November gibt es bei WEB.DE aktualisierte Tarife mit einem Startguthaben von bis zu 20 Euro. Interessenten können zwischen Frei-Minuten oder einer Sprach-Flatrate ins Festnetz und alle Mobilfunknetze wählen. Zusätzlich sind 1 bis 3 GB LTE Highspeed-Datenvolumen enthalten.

23. November 2017 von Kassandra Ochs
Mobilfunk-Update bei WEB.DE © Shutterstock
Mobilfunk-Update bei WEB.DE © Shutterstock

Bei einer monatlichen Grundgebühr von 4,99 Euro umfasst der Tarif „All-Net LTE 1.000“ 100 Frei-Minuten für Telefonie und 1 GB LTE Highspeed-Datenvolumen mit bis zu 21,6 Mbit/s. Sind die verfügbaren Frei-Minuten verbraucht, wird jede weitere Gesprächsminute mit 9,9 Cent berechnet.

Endlos plaudern mit der All-Net Flat

Im Tarif „All-Net Flat LTE 1.000“ für 6,99 Euro im Monat gibt es ebenfalls 1 GB LTE Highspeed-Datenvolumen. Hier können sich auch die Vieltelefonierer freuen, denn mit der All-Net Flat steht stundenlangem Telefonieren nichts mehr im Weg.

Der Tarif „All-Net Flat LTE 3.000“ umfasst neben der All-Net Flat sogar 3 GB LTE Highspeed-Datenvolumen. Für diesen Tarif zahlt der Nutzer nur 9,99 Euro im Monat.

Die WEB.DE Mobilfunk-Tarife sind sowohl im Telefónica-Netz und zu ähnlichen Konditionen auch im D-Netz verfügbar. Die D-Netz Tarife sind ab 5,99 Euro monatlich erhältlich und umfassen ebenfalls Frei-Minuten, eine All-Net Flat zum Telefonieren und bis zu 3 GB Highspeed-Datenvolumen.

Alle Mobilfunk-Tarife von WEB.DE haben eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist. Ist das verfügbare Highspeed-Datenvolumen verbraucht, kann bei jedem Tarif noch mit einer Geschwindigkeit von bis zu 64 kBit/s gesurft werden. Eine SMS kostet in jedem Tarif 9,9 Cent.

Automatische Standortinformation mit Daten-Tarif

Neben den Mobilfunk-Tarifen gibt es auch einen IoT-Tarif. Der „Data SIM 200“ kann für die automatisierte Datenkommunikation zwischen unterschiedlichen Endgeräten verwendet werden. Für 2,99 Euro im Monat können die Nutzer zum Beispiel einen GPS-Tracker mit einer SIM-Karte ausstatten. So können automatische Standortinformationen auf dem Desktop-PC oder dem Smartphone empfangen werden.