MailCheck 5.0 mit neuen Funktionen: Erleichterte Bedienung und Vorschläge für sichere Website-Logins

Mit dem WEB.DE MailCheck hat man beim Surfen im Internet die eigenen E-Mails immer im Blick. Die Nutzer werden direkt im Webbrowser über eingehende Nachrichten informiert. Das Browser Add-on ermöglicht zudem einen schnellen Zugriff auf alle E-Mails im Postfach. In der neuen Version 5.0 ist der MailCheck jetzt noch einfacher zu bedienen und bietet ab sofort auch clevere Vorschläge für Website-Logins nach dem sicheren netID-Verfahren an.

14. Mai 2020 von Manuel Klein

In der Version 5.0 ist der WEB.DE MailCheck noch einfacher zu bedienen.

Der WEB.DE MailCheck ist als Browser Add-on für Firefox, den Internet Explorer, Google Chrome, Opera, Microsoft Edge sowie Safari verfügbar und präsentiert sich dem Nutzer in Form eines kleinen Briefumschlag-Symbols. Eine Notifikation auf dem Symbol zeigt die Anzahl ungelesener Nachrichten an. Klickt man auf das Briefumschlag-Symbol, öffnet sich eine komfortable Vorschau auf Absender und Betreff der aktuellsten E-Mails. Mit einem weiteren Klick gelangt man direkt zur Webmail-Oberfläche und kann sofort alle Funktionen nutzen, ohne sich zuvor einzuloggen.

Dem WEB.DE MailCheck können weitere E-Mail-Konten hinzugefügt werden: so wird das Browser Add-on zur persönlichen Schaltzentrale für alle E-Mails. Jetzt bietet der MailCheck den Nutzern zusätzliche Erleichterungen bei der Verwaltung der eigenen elektronischen Post:

Benachrichtigungstöne individuell einstellen: 

Die Nutzer können jetzt einen Benachrichtigungston auswählen, der beim Eingang einer E-Mail abgespielt wird. Standardmäßig stehen fünf unterschiedliche Töne zur Auswahl. Darüber hinaus können die Nutzer dem MailCheck eigene Töne hinzufügen. Wer beispielsweise neben dem Browser noch andere Fenster geöffnet hat und daher die Notifikation auf dem Briefumschlag-Symbol im Browser nicht sehen kann, wird durch den eingestellten Benachrichtigungston zuverlässig über empfangene E-Mails informiert.

Anordnung der E-Mail-Konten bequem bearbeiten:

Viele Nutzer verwalten mehrere E-Mail-Konten im WEB.DE MailCheck. Diese werden beim Klick auf das Briefumschlag-Symbol in einem Vorschau-Element nacheinander angezeigt. Die Nutzer haben nun die Möglichkeit, die Reihenfolge der angezeigten E-Mail-Konten ganz einfach mittels Drag´n´Drop in den E-Mail-Einstellungen zu ändern.

Ausgeloggte E-Mail-Konten direkt aktivieren

Sind eines oder mehrere der im MailCheck gelisteten E-Mail-Konten ausgeloggt, steht dem Nutzer ab sofort ein spezieller Button zur Verfügung, um diese wieder einzuloggen. Der Login-Button befindet sich im Vorschau-Element direkt neben der angezeigten E-Mail-Adresse. Ein Klick auf den Button öffnet bereits die Login-Maske. So muss der Nutzer nicht mehr die E-Mail-Einstellungen aufrufen.

Komfortabler Login mit netID:

Der Login-Standard netID ermöglicht es dem Nutzer, auf zahlreiche Angebote im Netz zugreifen zu können – und das mit einem einzigen Login. Beim Besuch einer netID-Partnerseite zeigt der MailCheck an, dass sich der Nutzer hier ganz bequem mit dem sicheren netID-Login-Standard anmelden kann. Dazu klickt der Nutzer einfach auf die entsprechende MailCheck-Notifikation und schon öffnet sich die Login-Seite. NetID wird auf immer mehr großen deutschen Internetseiten als Login-Alternative angeboten, darunter zum Beispiel die Modekette C&A, der Logistikdienstleister dpd oder die Süddeutsche Zeitung.

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

WEB.DE und GMX mit neuen Funktionen

Mehr Intelligenz im Postfach und Integration des Login-Service netID: Deutschlands größte E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX erleichtern den Alltag ihrer Nutzer mit neuen Funktionen. In diesem Rahmen werden auch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) angepasst, die ab 2. Juli 2020 nach Zustimmung der Nutzer in Kraft treten. mehr

Sommerurlaub 2020: Jeder Vierte will mit Corona-App verreisen

Der Sommerurlaub 2020 steht auch digital ganz im Zeichen der Corona-Krise. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Mit der Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts, aktuellen Infos des Auswärtigen Amtes oder der Nutzung von Nachrichten- und Cloud-Apps bleiben die Deutschen per Smartphone auf dem Laufenden. mehr