Studie der Landesmedienanstalten: WEB.DE und GMX zählen zu den Top 3 Online-Medien

Nachrichtenangebote im Internet gewinnen gegenüber TV- und Print-Medien immer mehr an Bedeutung. Wie der aktuelle „Medienvielfaltsmonitor“ nun zeigt, löst das Internet erstmals das Fernsehen als relevanteste Nachrichtenquelle ab. Zu den deutschlandweit meistgenutzten Medienangeboten im Internet gehören die Portale WEB.DE und GMX mit ihrem redaktionellen News-Content.

15. Dezember 2020 von Manuel Klein

Das News-Angebot von WEB.DE und GMX ist auch in die jeweiligen Mail Apps integriert. (c) die medienanstalten

Internetnutzerinnen und Internetnutzer rufen die Portalseiten von WEB.DE und GMX nicht nur auf, um ihre E-Mails zu checken, sondern auch, um sich über das aktuelle Tagesgeschehen zu informieren. Laut dem „Medienvielfaltsmonitor 2020-I“, einer Studie der deutschen Landesmedienanstalten, zählen WEB.DE und GMX hierzulande zu den drei am stärksten genutzten Online-Medien. Dabei rangiert WEB.DE mit einem Marktanteil von 3,9 Prozent auf dem ersten Platz und GMX mit einem Marktanteil von 3,4 Prozent auf dem dritten Platz. Den zweiten Platz belegt chip.de.

Bei jungen Zielgruppen besonders gut abgeschnitten

In der medienübergreifenden Betrachtung – und damit in einer Rangliste mit TV- und Print-Medien – nehmen die beiden Portale mit dem achten (WEB.DE) und dem elften Platz (GMX) ebenfalls Spitzenpositionen ein. Ganz vorne landen das ZDF, ARD Das Erste, BILD Deutschland und RTL. Bei den 14- bis 29-Jährigen dominiert das Internet bereits deutlich gegenüber TV- und Print-Angeboten. Innerhalb dieser Zielgruppe sind WEB.DE und GMX unter den Top 10 der deutschlandweit relevantesten Medienangebote vertreten: Sie erreichen die Plätze 2 (WEB.DE) und 6 (GMX).

Halbjährliche Studie zur Entwicklung der Medienlandschaft

Mit dem Medienvielfaltsmonitor untersuchen und dokumentieren die Medienanstalten kontinuierlich die Entwicklung der Rundfunk- und Medienlandschaft in Deutschland. Die regelmäßigen Erhebungen geben Auskunft über die Bedeutung von Medienangeboten und Medienkonzernen für die öffentliche Meinungsbildung.

Mehr Informationen zur Studie finden Sie hier: https://www.die-medienanstalten.de/themen/forschung/medienvielfaltsmonitor/

Kategorie: News

Verwandte Themen

Studie des Reuters Institute: WEB.DE und GMX unter den Top 10 Online-Medien

Die Corona-Pandemie hat das Interesse an Nachrichten-Angeboten hierzulande weiter verstärkt. An Bedeutung gewinnen dabei besonders Online-Medien. Für 40 Prozent der Internetnutzerinnen und Internetnutzer ist das Netz inzwischen die Hauptnachrichtenquelle. Die Portale WEB.DE und GMX zählen zu den zehn meistgenutzten Online-Medien in Deutschland. Das geht aus dem aktuellen Digital News Report des Reuters Institute hervor. mehr

WEB.DE und GMX unterstützen Journalism Trust Initiative von Reporter ohne Grenzen

Als erste deutsche Medienangebote haben WEB.DE und GMX das neue Online-Tool der Journalism Trust Initiative (JTI) von Reporter ohne Grenzen angewendet. Mithilfe des Tools können Medien ihre eigene Arbeitsweise evaluieren und redaktionelle Prozesse transparent machen. Das Verfahren soll es Nutzerinnen und Nutzern erleichtern, zwischen hochwertigen, seriösen Nachrichtenquellen und fragwürdigen Informationen unterscheiden zu können. mehr