Schrecksekunde für IT-Experten

In der Nacht auf den 1. Juli wird an der Uhr gedreht: Eine sogenannte Schaltsekunde wird dafür sorgen, dass die Atomuhr und der Tag- und Nachtrhythmus der Erdrotation weiterhin ungefähr im gleichen Takt schlagen. Klingt erst einmal nicht spektakulär, doch schon jetzt löst diese eine Sekunde große Sorgen bei IT-Experten aus.

29. Juni 2015 von Linda Kramp

Damit Atomuhr und Tag-und Nachtrythmus der Erdrotation nicht weiter auseinanderklaffen wird in der Nacht auf den 1. Juli an der Uhr gedreht. © Corbis

Die Einführung der Schaltsekunde ist auf eine internationale Vereinbarung zurückzuführen. Diese besagt, dass höchstens 0,9 Sekunden Differenz zwischen der Atomuhr und dem Tag- und Nachtrhythmus der Erdrotation liegen dürfen. Die Atomuhr gibt den Richtwert für alle anderen Uhren auf der Welt vor. Sie bestimmt die Uhrzeit sowohl auf dem Smartphone als auch im Auto oder am Computer. Da die Erde immer etwas langsamer rotiert, als die Atomuhr tickt, würden sich ohne die zusätzliche Schaltsekunde, die Atomuhr und die Erdrotation immer weiter voneinander entfernen.

Bei IT-Systemen können beim Datenaustausch Fehlerquellen auftreten. Da diese auf die Millisekunde genau arbeiten, kam es bereits 2012 zum zeitweiligen Komplett-Ausfall. Betroffen waren mehrere Websites, wie Mozilla oder LinkedIn und das globale Flug-Buchungssystems Amadeus. Auch diesmal könnte es zu solchem technischen Versagen kommen – auch bei Privatpersonen.

Wie Nutzer ihre Daten schützen können
In diesem Fall gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Auch wenn die Schaltsekunde auf die meisten Nutzer keine Auswirkungen haben wird, empfiehlt es sich, Vorkehrungen zu treffen, und seine Daten doch für den Fall der Fälle in Sicherheit zu bringen. Zum Beispiel mit dem WEB.DE Online-Speicher. Auf diesem können alle wichtigen Dokumente und Fotos abgelegt werden. So geht auch bei einem Systemversagen nichts verloren, und alle wichtigen Daten sind geschützt.

Wer Online-Banking nutzt, sollte sich sicherheitshalber den aktuellsten Kontoauszug als PDF abspeichern. Das gleiche gilt für offene Bestellungen oder Rechnungen bei Online-Shops. Wer beides dem WEB.DE Online-Speicher hinzufügt, kann im Notfall dann auch von jedem internetfähigen Gerät darauf zugegriffen. Mit bis zu 10 GB Speicherplatz ist auch nach dem Tag der Schaltsekunde noch genug Platz für weitere digitale Erinnerungen und Dokumente.

 

Kategorien: Mail, Sicherheit, Sonstiges

Verwandte Themen

Urlaubszeit im Netz: Vorsicht vor gefälschten Angeboten und Phishing-Attacken

Urlauber greifen für Besorgungen oder Buchungen vor Reisebeginn bevorzugt auf das Internet zurück. Das wissen auch Online-Betrüger und sind in dieser Zeit besonders aktiv. mehr

WEB.DE Online-Speicher ist Testsieger bei Stiftung Warentest

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "test 05/2019" hat elf Cloudspeicher-Angebote auf Herz und Nieren geprüft. Das Ergebnis: Mit dem Gesamturteil "Gut (2.0)" holt der Online-Speicher von WEB.DE den Testsieg. mehr