Mobile E-Mail-Nutzung nimmt zu

Vier von fünf Deutschen nutzen E-Mails auf dem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Marktforschungsinstituts Convios Consulting im Auftrag von WEB.DE und GMX. Die Mehrheit (82,7%) gibt an, regelmäßig (44,4%) oder gelegentlich (38,3%) unterwegs per Smartphone E-Mails zu senden oder zu empfangen. Das bedeutet einen Anstieg von 15 Prozentpunkten gegenüber der letzten Erhebung im Jahr 2015 (67,7%).

23. August 2017 von Christian Friemel
Immer mehr Menschen checken täglich ihre E-Mails von unterwegs aus. (c) Shutterstock

Die mobile E-Mail-Nutzung steigt um 15 Prozentpunkte. (c) WEB.DE

Dabei geben zwei Drittel der Befragten (65%) an, mindestens einmal pro Tag (19,1%) oder mehrmals täglich (45,9%) auf ihre elektronischen Postfächer zuzugreifen. Beim mobilen Mailzugriff verwenden die meisten Nutzer (45%) die App ihres jeweiligen Mailanbieters, rund fünf Prozent mehr als 2015 (40,7%). Die vorinstallierten Mail-Clients der jeweiligen Smartphone-Betriebssysteme bleiben in der Beliebtheitswertung mit 41,9 Prozent auf dem zweiten Platz.

Unterwegs am liebsten per App: E-Mail-Apps werden beliebter. (c) WEB.DE

Mail Apps werden beliebter

Erst auf Platz drei folgen die Nutzer, die ihre E-Mails auch über den Internet-Browser des Smartphones abrufen (36%). Kein Wunder: Mail-Apps bieten umfangreiche Funktionen über den reinen E-Mail-Abruf hinaus. Mit der E-Mail App von WEB.DE zum Beispiel haben Nutzer Zugriff auf die neuesten Nachrichten aus der Redaktion, ihr WEB.DE-Postfach, ihren Online-Speicher und können mit Freunden und Bekannten per FreeMessage in Kontakt bleiben. Wer die App für iOS oder Android jetzt ausprobieren möchte, klickt einfach hier.

Zur Methode: Repräsentative Umfrage der Convios Consulting GmbH im Auftrag von GMX und WEB.DE. Die Convios Consulting GmbH untersucht seit 2009 regelmäßig für GMX und WEB.DE das Kommunikationsverhalten der deutschen Internet-Nutzer. Für die aktuelle Studie wurden im März 2017 insgesamt 1.006 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt.