Urlaubszeit im Netz: Vorsicht vor gefälschten Angeboten und Phishing-Attacken

Egal wie entspannt ein Urlaub abläuft - die Vorbereitungen können schon mal stressig werden. Vor allem, wenn kurz vor Reisebeginn noch letzte Besorgungen erledigt werden sollen. Camping-Equipment, Sonnencreme oder die Mietwagen-Buchung - Irgendetwas fehlt immer. Das Internet schafft hier schnell und einfach Abhilfe – heute bestellt, morgen geliefert. Doch gerade jetzt in der Urlaubszeit ist auch Hochsaison für Online-Betrüger.

19. Juni 2019 von Linda Schwarz

In der Urlaubszeit setzen Internetkriminelle besonders fiese Maschen ein, um Onliner abzuzocken. Der Betrug fliegt oftmals erst auf, wenn es schon zu spät ist. © Shutterstock

Fake Shops locken mit besonderen Schnäppchen

Auf der Suche nach Online-Schnäppchen werden Nutzer oftmals auf die Webseite eines Fake Shops gelockt. Nutzer, die auf diesen gefälschten Seiten zugreifen und bestellen, erwartet eine böse Überraschung: Nach geleisteter Vorauszahlung lässt die Ware auf sich warten, zum Verkäufer besteht keine Kontaktmöglichkeit und das Geld ist verloren. Um Fake Shops zu identifizieren ist es wichtig, das Impressum vor Abschluss des Kaufs auf Vollständigkeit zu überprüfen. So sollten zum Beispiel bei deutschen Shops Kontaktdaten, eine Postadresse und im Optimalfall sogar eine Handelsregisternummer hinterlegt sein. Eine auffällige Internetadresse oder eher unsichere Zahlungsoptionen, beispielsweise per Überweisung, sollten stutzig machen. Zudem empfiehlt sich der regelmäßige Blick ins Postfach – Vertrauenswürdige Anbieter informieren über jeden Bestellschritt. Im Intelligenten Postfach von WEB.DE sind diese Detailinfos direkt in der Übersicht „Bestellungen“ einsehbar. Zudem können Sendungsverlauf und Lieferstatus teilweise in Echtzeit direkt in allen E-Mails angezeigt werden, die zum jeweiligen Bestellvorgang gehören. Das ist besonders bei kurzfristigen Urlaubsbesorgungen von Vorteil.

Fiese Abzocke auf Online-Reiseportalen

Nicht nur im Online-Handel lauert die Gefahr von gefälschten Online-Seiten. Auch Internet-Reiseportale werden immer häufiger von Betrügern kopiert und locken Kunden mit angeblichen Urlaubs-Schnäppchen. Nichtsahnend buchen Nutzer zum Beispiel ein Hotel oder einen Mietwagen und geben bei der Buchung sensible Informationen wie Kreditkartendaten an. Der Schwindel fliegt oftmals nicht direkt auf, sondern erst beim Reiseantritt, wenn die Buchung ungültig oder der Wagen nicht reserviert ist.

Um sich vor Betrügern zu schützen empfiehlt es sich, die Buchung direkt auf der Webseite des Hotels, der Fluggesellschaft oder der Mietwagenfirma zu tätigen. Falls bei einem Reiseportal gebucht wird, sollte die Buchung bei einem renommierten Unternehmen durchgeführt werden. Vor dem Buchungsabschluss sollte zudem überprüft werden, ob der Name des Reiseportals auch in der Internetadresse richtig geschrieben wurde. Wichtig ist auch, Werbeanzeigen auf Social Media oder Websites von Drittanbietern nicht blind zu vertrauen – sie führen oft zu gefälschten Reiseportalen. Wer sich bei einem Anbieter unsicher ist, kann Vergleichsportale zu Rate ziehen und auf eine seriöse Alternative ausweichen.

Phishing-Attacken in der Urlaubszeit

Beim sogenannten „Phishing“ handelt es sich um eine besonders beliebte Masche der Online-Betrüger. Der Begriff ist eine Zusammensetzung aus „Password“ und „fishing“, also übersetzt „nach Passwörtern angeln“. Dabei werfen Cyberkriminelle ihre Netze aus um sensible Informationen von ahnungslosen Internetnutzern abzufangen. Dies geschieht in der Regel durch gefälschte E-Mails, die rein optisch den Mails bekannter Online Shops täuschend ähnlich sehen. Darin wird der Nutzer dazu aufgerufen, einem Link zu folgen und auf einer Webseite vertrauliche Daten wie Passwörter, Zugangsdaten oder Kreditkarteninformationen einzugeben – eine Falle, denn alle Daten, die auf der verlinkten Website angegeben werden, landen in den Händen der Betrüger. Ihr Verlust kann für Nutzer einen großen wirtschaftlichen Schaden bedeuten.

Um den Internetkriminellen nicht ins Netz zu gehen, gibt es einige Tipps, die Nutzer beachten sollten. Zuerst sollte der Inhalt der E-Mail genau unter die Lupe genommen werden. Ein Hinweis kann beispielsweise eine Anrede wie „Sehr geehrter Kunde“ sein. Seriöse Online Shops sprechen ihre Kunden in der Regel mit dem richtigen Namen an. Auch auf Schreibweise und Grammatik sollte geachtet werden, denn oft beinhalten die Phishing Mails Übersetzungsfehler und einen schlechten Sprachstil. Zudem sollten Links niemals direkt in der E-Mail angeklickt werden. Die Internetseite des Online Shops kann bei Bedarf in die Adresszeile des Browsers eingegeben werden.

Kategorien: News, Sicherheit

Verwandte Themen

Smart in den Urlaub starten: Vier Tipps für die digitale Urlaubsvorbereitung

Für einen entspannten und sicheren Urlaub sollten im Vorfeld auch digitale Reisevorbereitungen getroffen werden. WEB.DE gibt vier Tipps, wie Urlauber sich digital auf die Reise vorbereiten können. mehr

Foto-Abzüge aus der Cloud – WEB.DE Online-Speicher integriert Fotoservice CEWE

WEB.DE Nutzer können ab sofort ihre digitalen Lieblingsbilder aus dem Online-Speicher in die echte Welt holen. Durch die neue Funktion lassen sich die schönsten Aufnahmen auswählen und bei Europas größtem Fotoservice CEWE als Abzug oder Bildband bestellen. mehr

WEB.DE startet Intelligentes Postfach mit Paketverfolgung für mehr als 15 Millionen Nutzer

Mit dem neuen Intelligenten Postfach sorgt WEB.DE ab sofort für mehr Überblick im Posteingang mehr

Passwort-Check: Sieben Tipps für mehr Sicherheit im Netz

Am 27. März ist „Tag der Passwort-Sicherheit“. Mit dem Aktionstag ruft das Internet-Portal WEB.DE dazu auf, das eigene Passwortverhalten zu überprüfen und gibt Tipps für bessere Passwörter. mehr