Welttag des Briefeschreibens: Viele finden E-Mails genauso schön wie Briefe

Der “Welttag des Briefeschreibens” am 1. September soll daran erinnern, wie sehr wir uns über handgeschriebene Briefe freuen. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag der E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX zeigt allerdings, dass für viele eine persönliche E-Mail genauso schön ist.

30. August 2021 von Christian Friemel

Welttag des Briefeschreibens: Über persönliche E-Mails freuen sich viele genauso. (c) Shutterstock

Briefe schreiben ist längst nicht aus der Mode: Trotz fortschreitender Digitalisierung versendet mehr als ein Drittel (37%) der Deutschen mindestens einmal alle sechs Monate einen Brief. Beim Empfang teilt sich das Feld in zwei gleich große Lager: Für 42 Prozent der Deutschen ist es genauso schön, eine persönliche E-Mail zu bekommen – ihnen kommt es auf den Inhalt an. Weitere 42 Prozent geben Brief und Postkarte den Vorzug vor der E-Mail: Sie schätzen zum Beispiel die einzigartige Gestaltung einer Briefsendung. Acht Prozent ziehen eine persönliche E-Mail einem Brief oder einer Postkarte vor.

Keine Angst vor Feuer oder Wasser

Kaum jeder Sechste (17%) macht sich Sorgen (11%) oder große Sorgen (6%), Postkarten oder Briefe auf Papier durch Umwelteinflüsse wie Feuer, Wasser oder Schimmel zu verlieren. Die überwiegende Mehrheit (75%) hat keine Angst davor.

Schuhkarton als „Brieftresor“

Mehr als die Hälfte der Deutschen (56%) hebt persönliche Briefe und Postkarten auf – am liebsten (38%) in einer Kiste oder einem Schuhkarton. Mehr als jeder Zehnte (12%) macht sich die Mühe, die handschriftlichen Grüße in einen Ordner zu sortieren. Das Digitalisieren der Schriftstücke nimmt kaum jemand in Angriff: Egal ob Einscannen und auf dem Computer speichern (3%), mit dem Handy abfotografieren (3%) oder in einem Cloudspeicher ablegen (3%) – handgeschriebene Postkarten und Briefe werden überwiegend analog aufbewahrt. Ein gutes Drittel (36 %) gibt an, generell keine Briefe oder Postkarten aufzuheben, sondern sie nach dem Lesen einfach wegzuwerfen.

Die detaillierten Umfrageergebnisse haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

E-Mail-Basics: IMAP oder POP3?

Wer sich näher mit seinem E-Mail-Postfach beschäftigt und zum Beispiel Mails mit einem externen Programm wie Microsoft Outlook oder Mozilla Thunderbird verwalten möchte, ist sicher schon einmal über die Abkürzungen “IMAP” oder “POP3” gestolpert. Dahinter verbergen sich zwei Protokolle, die festlegen, wie E-Mails zwischen Client und Server übertragen werden. Beide bieten Vor- und Nachteile: Welche das sind, welche Risiken mit der Nutzung einhergehen und was man alternativ tun kann, erklären wir in unseren E-Mail-Basics. mehr

Mehrheit der Deutschen liest redaktionelle Newsletter

Redaktionelle Newsletter sind in den USA ein Mega-Trend – nicht nur Verlage, sondern auch Digitalanbieter wie Facebook, Twitter und Substack setzen auf die schnellen News per E-Mail. Hierzulande nutzen bereits 59 Prozent der Deutschen das Newsletter-Angebot von Redaktionen, freien Journalisten oder Bloggern. Ein Drittel der Deutschen (34 %) liest redaktionelle Newsletter mindestens einmal pro Woche, 14 Prozent tun dies täglich. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX. mehr