Global Encryption Day: Mit WEB.DE ganz einfach E-Mails Ende-zu-Ende-verschlüsseln

Zum Global Encryption Day machen Unternehmen und Organisationen weltweit auf die Bedeutung von Verschlüsselungstechniken für ein sicheres Internet aufmerksam. Der Aktionstag wurde von der Global Encryption Coalition ins Leben gerufen und soll die Vorteile einer verschlüsselten digitalen Kommunikation aufzeigen. WEB.DE und GMX bieten Nutzerinnen und Nutzern eine kostenlose, sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung per PGP für den Versand von E-Mails an.

21. Oktober 2021 von Christian Friemel

Mit PGP lassen sich E-Mails sicher Ende-zu-Ende verschlüsseln. (c) Shutterstock.com

Bei WEB.DE lässt sich eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für E-Mails nach dem OpenPGP-Standard einrichten. Damit sind die Inhalte und Anhänge einer E-Mail geschützt und können nur vom Sender und Empfänger einer E-Mail gelesen werden. Die Inhalte werden vor dem Versand in eine nicht lesbare Abfolge von Zeichen gebracht. Nur der Nutzer hat Zugriff auf Schlüssel und Passwort, auch WEB.DE hat nie Einblick in die Inhalte. Gemeinsam mit dem Partner Mailvelope hat WEB.DE die Einrichtung der PGP-Verschlüsselung so vereinfacht, dass alle Nutzer die sichere Verschlüsselungsmethode anwenden können.

So richten Sie die E-Mail-Verschlüsselung mit PGP am PC für die Browser Firefox und Google Chrome ein: 

In den Einstellungen des WEB.DE Postfachs unter „Sicherheit” geht man auf den Menüpunkt „Verschlüsselung”. Dort klickt man auf den Button „Verschlüsselte Kommunikation einrichten“. Die Einrichtung in drei Schritten startet.

 

 

Im ersten Schritt wird die Browser-Erweiterung „Mailvelope“ durch Klick auf den entsprechenden Button heruntergeladen und installiert. In dem sich öffnenden Pop-up-Fenster erlaubt man zunächst die Einrichtung des Programms und fügt dann „Mailvelope” seinem Browser hinzu.

 

 

Im nächsten Schritt wird ein Schlüssel-Passwort vergeben, das sich vom Postfach-Passwort unterscheidet. Damit lässt sich später die verschlüsselte Kommunikation absichern. Zum Bestätigen klickt man auf „weiter”.

 

 

Zuletzt klickt man auf „Sicherung einrichten”, um das Schlüsselpaar für den Verlustfall zu sichern und das Schlüsselpasswort bei Bedarf wiederherzustellen. Es wird ein Wiederherstellungsbeleg mit einem Code erstellt, den man sicher aufbewahren sollte. Mit dem Wiederherstellungscode kann die Verschlüsselung auch auf dem eigenen Mobilgerät aktiviert werden.

 

Kategorien: Mail, News, Sicherheit

Verwandte Themen

E-Mail-Basics: IMAP oder POP3?

Wer sich näher mit seinem E-Mail-Postfach beschäftigt und zum Beispiel Mails mit einem externen Programm wie Microsoft Outlook oder Mozilla Thunderbird verwalten möchte, ist sicher schon einmal über die Abkürzungen “IMAP” oder “POP3” gestolpert. Dahinter verbergen sich zwei Protokolle, die festlegen, wie E-Mails zwischen Client und Server übertragen werden. Beide bieten Vor- und Nachteile: Welche das sind, welche Risiken mit der Nutzung einhergehen und was man alternativ tun kann, erklären wir in unseren E-Mail-Basics. mehr

Mehrheit der Deutschen liest redaktionelle Newsletter

Redaktionelle Newsletter sind in den USA ein Mega-Trend – nicht nur Verlage, sondern auch Digitalanbieter wie Facebook, Twitter und Substack setzen auf die schnellen News per E-Mail. Hierzulande nutzen bereits 59 Prozent der Deutschen das Newsletter-Angebot von Redaktionen, freien Journalisten oder Bloggern. Ein Drittel der Deutschen (34 %) liest redaktionelle Newsletter mindestens einmal pro Woche, 14 Prozent tun dies täglich. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX. mehr