Studie: E-Commerce und E-Mail pushen sich gegenseitig

Der digitale Handel boomt durch die Pandemie, und das wirkt sich auf die E-Mail-Nutzung aus. Das zeigen die Ergebnisse der Studie „Relevanz des E-Mail-Postfachs im E-Commerce“ von Annalect, den Spezialisten der Omnicom Media Group Germany für technologie- und datengetriebenes Marketing, im Auftrag von GMX und WEB.DE. Demnach hat sich mehr als ein Viertel der Befragten (28 %) während der Corona-Krise mit ihrer E-Mail-Adresse bei neuen Online-Shops oder Online-Dienstleistern angemeldet.

1. Juni 2022 von André Fertich

Foto: GettyImages/svetikd

Für die online-repräsentative Studie wurden über 2.000 Personen ab 18 Jahren befragt, die mindestens einmal im Jahr online einkaufen. Dabei zeigt sich, wie stark das elektronische Postfach mit dem Online-Shopping in allen Phasen des Kaufprozesses verknüpft ist. Nach der Registrierung auf der Handelsplattform bleibt die E-Mail der zentrale Dreh- und Angelpunkt in der Kommunikation. 90 Prozent der Befragten erhalten Informationen nach einer Bestellung am liebsten per E-Mail.

Mehr als drei Viertel (77 %) stimmen der Aussage zu, mit der E-Mail-Adresse schnell und unkompliziert mit Online-Händlern/-Dienstleistern kommunizieren zu können. Ebenfalls drei Viertel (75 %) erhalten Dokumente wie Bestellbestätigungen und Rechnungen am liebsten mit der elektronischen Post. Zudem betrachten 61 Prozent ihr E-Mail-Postfach als sicheres Archiv zur Dokumentation der Online-Käufe. Insgesamt finden 70 Prozent der Befragten, dass Online-Shopping ohne E-Mail-Adresse gar nicht möglich wäre.

Aktuelles Statusbild der Online-Bestellungen hilft beim E-Commerce

Mit Zunahme der digitalen Einkäufe wird es schwieriger, alle Käufe im Blick zu behalten. Die Mehrheit (61%) der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Studie findet es deshalb praktisch, ein aktuelles Statusbild der Online-Bestellungen direkt im Postfach angezeigt zu bekommen, ohne hierfür auf die Seite des Paket-Dienstleisters wechseln zu müssen. Diesen Service bieten WEB.DE und GMX mit ihrem Intelligenten Postfach an. Damit werden eingehende Nachrichten automatisch den Kategorien Bestellungen, Newsletter und Social Media zugeordnet. Das Intelligente Postfach hilft dabei, einfach und kontrolliert im Netz einzukaufen. Mit smarten Services wie der Paketverfolgung verbessern GMX und WEB.DE das Einkaufserlebnis für die Konsumentenseite. Zugleich machen die neuen Features das E-Mail-Postfach als Transaktionsplattform für den digitalen Handel attraktiver.

 

Über Annalect
Annalect sind die Spezialisten der Omnicom Media Group Germany für technologie- und datengetriebenes Marketing. Ziel ist es, Unternehmen in der digitalen Transformation durch technologische Innovationen und Implementierung ganzheitlich zu begleiten – transparent, kollaborativ, planbar und skalierbar. Ergänzt um ein starkes Netzwerk an Partnern werden Daten in Erkenntnisse überführt, um Strategien und Lösungen zu entwickelt, die für gesteigerten, nachhaltigen Erfolg eingesetzt werden, von der technischen Infrastruktur über Prozesse bis hin zu Strategie und Aktivierung.
Die Omnicom Media Group Germany ist Teil der Omnicom, einer weltweit führenden Kommunikations-, Werbe- und Marketingdienstleistungsgruppe. Mit OMD, PHD und Hearts & Science umfasst sie insgesamt drei Mediaagenturnetworks in Deutschland und betreut rund 200 Kunden aus verschiedenen Branchen.

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

Umfrage: Darauf achten die Deutschen bei der E-Mail-Etikette

So viel Sorgfalt wie beim Briefeschreiben: Die große Mehrheit der Deutschen (78 %) liest ihre E-Mails vor dem Senden durch und achtet dabei auf Vertipper, korrekte Rechtschreibung und den Sinn. Kritisch geprüft wird auch, ob die E-Mail richtig adressiert ist (70 %) und angekündigte Dateien wirklich angehängt wurden (55 %). Nur vier Prozent sagen, sie versenden ihre E-Mails direkt nach dem Eintippen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von GMX und WEB.DE. mehr

Studie: Jeder zweite empfangene Newsletter kommt von Redaktionen

Drei Viertel (76 %) der Newsletter in den Postfächern der GMX und WEB.DE Nutzer kommen von Online-Shops. Jeder Zweite erhält redaktionelle Newsletter (50 %) sowie E-Mails von Internet-Services wie Bonusprogrammen und Vergleichsportalen (47 %). Dahinter folgen Mailings zu Veranstaltungen (29 %) und Newsletter von Städten und Behörden (15 %). Das sind die Ergebnisse der neuen Studie „Deep Dive: Newsletter-Nutzung in Deutschland“ von GMX und WEB.DE, den beiden führenden E-Mail-Anbietern im DACH-Raum. Für das Update der Untersuchung aus dem Jahr 2019 wurden über 900 User befragt. mehr