E-Mail-Markt 2022: 52 Prozent der Deutschen nutzen primär GMX und WEB.DE

Insgesamt 52,1 Prozent der Deutschen haben ihre am meisten genutzte E-Mai-Adresse bei GMX oder WEB.DE. Der Anteil von WEB.DE am deutschen E-Mail-Markt beträgt 26,4 Prozent, der Anteil von GMX 25,7 Prozent. Gmail, das E-Mail-Angebot des US-Unternehmens Google, wird als primäre Adresse von 15,4 Prozent genutzt. Die Daten stammen aus einer repräsentativen Studie von Convios Consulting im Auftrag von GMX und WEB.DE.

2. November 2022 von André Fertich

E-Mail wird am häufigsten auf dem Smartphone genutzt. Foto: Shutterstock/Kinga

Auf Platz vier der am meisten genutzten E-Mail-Dienste liegt mit 8,6 Prozent Outlook.com von Microsoft. Der deutsche E-Mail-Anbieter T-Online hat am heimischen E-Mail-Markt einen Anteil von 8,3 Prozent und liegt damit auf Platz fünf. Den US-Dienst Yahoo nutzen 2,4 Prozent der Deutschen und iCloud von Apple 1,3 Prozent.

Mobile Nutzung meist über eigene Apps der E-Mail-Anbieter

Die Mehrheit (52 %) setzt auf Einfachheit und nutzt ausschließlich ihre Hauptadresse. Genutzt wird die E-Mail vor allem auf dem Smartphone (65,9 %) und dort am häufigsten (46,4 %) über die App des jeweiligen E-Mail-Anbieters. Auf vorinstallierte Mail-Apps des Smartphone-Betriebssystems setzen 37,9 Prozent der mobilen E-Mail-Nutzer, auf Webmail im mobilen Internet-Browser rund ein Drittel (36,2 %). Smartphone-Apps von Drittanbietern spielen bei der mobilen E-Mail-Nutzung mit 3,4 % eine deutliche geringere Rolle.

Zur Methode: Die Convios Consulting GmbH untersucht seit 2009 regelmäßig das Kommunikationsverhalten der deutschen Internet-Nutzer. Für die aktuelle Studie wurden im August 2022 insgesamt 1.000 Internetnutzer ab 16 Jahren befragt.

Kategorien: Mail, News, Pressemitteilungen

Verwandte Themen

Den Papierkorb voll im Griff: Löschintervalle richtig einstellen

Wann was wie im Postfach gelöscht wird, ist Einstellungssache. Durch das Festlegen der Speicherdauer für E-Mails in einzelnen Ordnern können Nutzerinnen und Nutzer selbst bestimmen, wann etwas automatisch gelöscht werden soll. mehr

KI als Zeitvertreib: ChatGPT und Co. erobern den Alltag der Deutschen

Künstliche Intelligenz (KI) wird in Deutschland überwiegend nicht in der Arbeitswelt, sondern im privaten Bereich eingesetzt. So sind Spaß und Zeitvertreib der häufigste Grund für den KI-Einsatz (39,7 %), gefolgt von Recherche mit 38,9 Prozent. Fast jeder Zweite (43,4 %) besitzt inzwischen einen Account bei einem KI-Dienst. Etwa jeder Vierte (23,1 %) hat KI ausprobiert und danach nicht weitergenutzt. Diese Daten stammen aus einer repräsentativen Studie der Convios Consulting GmbH im Auftrag von GMX und WEB.DE. mehr