Black Week: Bis zu 20 Prozent mehr Spam

Deutschlands meist genutzte E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX registrieren aktuell einen Anstieg der Spam- und Phishing-Attacken um rund 20 Prozent. Besonders im Fokus: Paketdienste und Fake-Gutscheine.

22. November 2022 von Christian Friemel

In der Black Week steigt das Spam- und Phishing-Volumen um rund 20 Prozent. (c) WEB.DE

Während Black Week, Black Friday und Cybermonday herrscht im Internet Hochsaison für Schnäppchenjäger. Die Hemmschwelle, auf günstige Angebote zu reagieren, sinkt. Das nutzen Online-Kriminelle skrupellos aus.   

 „Spam und Phishing funktionieren besonders gut, wenn die Opfer unter Druck stehen. Wenn man eine Mail mit einem richtig günstigen Angebot bekommt, schaut man eventuell nicht so genau hin oder wird unvorsichtig. Da passieren dann schnell Fehler oder man tappt in eine Falle, die man mit etwas mehr Ruhe sicher erkannt hätte“, warnt Arne Allisat, Chef der Mail-Security-Teams von WEB.DE und GMX. 

Zwei Maschen sind in diesem Jahr besonders beliebt: Paketdienst-Phishing und Gutschein-Scams.  

Bei der Paketdienst-Methode erhalten die Opfer eine Phishing-Mail, die den Original-Benachrichtigungen von DHL, DPD, UPS oder Hermes zum Verwechseln ähnlich sehen. Darin befindet sich ein Link mit einer Zahlungsaufforderung, um angeblich kleine Versandentgelte in Höhe von wenigen Euro zu begleichen. Die Angreifer erhalten so nicht nur das Geld, sondern greifen gleichzeitig die Zugangsdaten zum Onlinebanking oder zum PayPal-Konto ihrer Opfer ab.  

Der zweite Angriffsvektor sind Fake-Gutscheine: Hier wird suggeriert, man könne sich einen besonders hohen Rabatt oder ein Guthaben bei einer großen Shoppingplattform wie Amazon, Otto oder Zalando sichern. Dazu müsse man sich lediglich über einen Link in der E-Mail bei der jeweiligen Plattform anmelden. Der Link führt dann auf eine Website der Betrüger, die auf den ersten Blick vom Original nicht zu unterscheiden ist. Meldet sich der User auf dieser Website an, gehen seine Zugangsdaten direkt an die Betrüger – die anschließend auf fremde Rechnung einkaufen können.  

 Das vollständige Interview mit E-Mail-Security-Chef Arne Allisat mit Tipps, wie Nutzerinnen und Nutzer sich schützen können, lesen Sie hier 

Kategorien: Mail, News, Sicherheit

Verwandte Themen

Nutzer schützen und Zugang zu relevanten Inhalten gewährleisten – Unser technischer Ansatz für die E-Mail-Sicherheit

Von Tobias Herkula, Senior Product Owner Mail Security.

In der Welt der E-Mail-Kommunikation ist es unser oberstes Ziel als E-Mail-Anbieter, unsere Nutzer vor bösartigen Inhalten zu schützen und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie Zugang zu wertvollen und relevanten Inhalten haben. Dieses Gleichgewicht bei großen E-Mail-Anlieferungen zu wahren, erfordert einen fundierten technischen Ansatz. mehr

Pharming & Phishing: Gefährliches Cybercrime-Duo

Eine Phishing-Mail hat wohl jeder Internetuser schon mal im E-Mail-Postfach gehabt: gefälschte Benachrichtigungen von Banken oder Shoppingplattformen, mit denen Cyberkriminelle versuchen, an die Login-Daten der Empfängerinnen und Empfänger zu kommen. Deutlich weniger bekannt, aber mindestens genauso gefährlich ist so genanntes „Pharming“: Was das ist, wie es funktioniert und wie man sich schützen kann, erklären wir hier. mehr