Tag der Passwort-Sicherheit: Junge Internet-Nutzer sind besonders gefährdet

Die Deutschen gehen mit ihren Passwörtern zu sorglos um. So verwenden 61 Prozent der Nutzer ein und dasselbe Passwort für mehrere oder sogar alle Online-Dienste. Bei den 18- bis 29-Jährigen sind es sogar 73 Prozent. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die der E-Mail-Anbieter WEB.DE heute am Tag der Passwort-Sicherheit veröffentlicht hat.

20. März 2018 von Christian Friemel

Mit sicheren Passwörtern tun sich deutsche Internet-Nutzer unter 30 besonders schwer. (c) Shutterstock

Aktuell sind 30 Prozent der Deutschen bei 16 und mehr Online-Diensten mit Benutzername und Passwort angemeldet. Das ist ein neuer Spitzenwert, vor einem Jahr waren es noch 22 Prozent. „Gerade jüngere Internet-Nutzer probieren neue Onlinedienste gern sofort aus. Dabei wählen sie aus Bequemlichkeit oft ihr Lieblingspasswort. Damit machen sie sich gegenüber Online-Kriminellen angreifbar. Wird das Passwort gestohlen, können Hacker leicht Zugriff auf alle Online-Dienste erhalten, die ebenfalls mit diesem Passwort gesichert sind,  wie E-Mail-, Onlinebanking- oder Shopping-Konten. Daher benötigt jeder Dienst ein eigenes Passwort, oder man nutzt einen sicheren Dienst, der ein Single Sign-on ermöglicht. Der heutige Tag der Passwortsicherheit ist eine gute Gelegenheit, das eigene Risikoverhalten zu überprüfen und alle Log-ins durch starke Passwörter vor Missbrauch zu schützen“, sagt Jan Oetjen, Geschäftsführer des E-Mail-Anbieters WEB.DE.

 

Genervt und gestresst von Passwortvielfalt

Bei der steigenden Zahl Log-in-pflichtiger Dienste im Netz macht sich allerdings eine gefährliche Resignation breit: Mehr als die Hälfte der Befragten (56%) empfindet die Log-in-Flut als lästig. 43 Prozent sind genervt oder gestresst, bei den 18- bis 29-Jährigen sagt dies fast jeder Zweite (48%). Auch an die Empfehlung, Passwörter regelmäßig zu überprüfen, hält sich längst nicht jeder. So gibt zum Beispiel ein Drittel der Befragten (32%) an, seit über einem Jahr oder sogar seit Registrierung das Passwort für sein Haupt-E-Mail-Postfach nicht geändert zu haben – bei den jüngeren Nutzern sind es noch einmal mehr (37%).

 

Passwörter werden fantasievoller und komplexer

Eine Überraschung brachte die Studie bei der Frage nach der Passworterstellung hervor. Besonders hoch im Kurs liegen aktuell Fantasiewörter (26%). Einfache Zahlenfolgen wie „1357“ (2%) oder Buchstabenreihen auf der Tastatur wie „qwertz“ (3%) scheiden fast gänzlich aus. Nur noch jeder Sechste (17%) nutzt naheliegende persönliche Informationen wie Geburtstage, Namen oder Telefonnummern – im vergangenen Jahr war das noch jeder Vierte (25%). Allerdings sind die jungen Erwachsenen auch hier zu sorglos: Jeder Fünfte (21%) zwischen 18 und 29 Jahren verwendet weiterhin solche persönlichen Daten zur Passworterstellung. Auch die Komplexität der Passwörter liegt auf erfreulich hohem Niveau: Über zwei Drittel der Nutzer halten sich an die Empfehlung, Groß- und Kleinbuchstaben (79%) sowie Ziffern (78%) in ihre Passwörter einzubauen. Mehr als die Hälfte der Befragten verwendet Sonderzeichen (58%), hier fallen die Nutzer zwischen 18 und 29 Jahren positiv auf (62%).

Die vollständigen Studienergebnisse finden Sie hier in einer grafischen Aufbereitung.

Kategorien: News, Pressemitteilungen, Sicherheit

Verwandte Themen

Umfrage: Darauf achten die Deutschen bei der E-Mail-Etikette

So viel Sorgfalt wie beim Briefeschreiben: Die große Mehrheit der Deutschen (78 %) liest ihre E-Mails vor dem Senden durch und achtet dabei auf Vertipper, korrekte Rechtschreibung und den Sinn. Kritisch geprüft wird auch, ob die E-Mail richtig adressiert ist (70 %) und angekündigte Dateien wirklich angehängt wurden (55 %). Nur vier Prozent sagen, sie versenden ihre E-Mails direkt nach dem Eintippen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag von GMX und WEB.DE. mehr

Postfachsicherheit: Zu viel „Inkognito” ist auch nicht gut

Wer persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum oder Postanschrift im eigenen E-Mail-Konto pflegt, tut sich selbst damit einen großen Gefallen: Durch den Abgleich solcher Parameter kann WEB.DE einen Nutzer oder eine Nutzerin zweifelsfrei identifizieren, wenn's beim Zugriff auf die eigenen E-Mails mal hakt. Warum korrekte Daten so wichtig für die eigene Postfachsicherheit sind, erfahren Sie hier. mehr