Die E-Mail organisiert den Alltag

Zwei Drittel (66,3%) der deutschen Internetnutzer kommunizieren mit Unternehmen und Firmen per E-Mail. Trotz mobiler Messenger-Dienste und sozialer Netzwerke: Im deutschen Netz-Alltag ist die Mail für viele Anwendungsfälle Kommunikationsmittel Nummer eins.

7. September 2018 von Martin Wilhelm

Zwei Drittel (66,3%) der deutschen Internetnutzer kommunizieren mit Unternehmen und Firmen per E-Mail. (c) WEB.DE

Lediglich 18,2 Prozent der Befragten kontaktieren im Alltag Firmen oder Unternehmen über soziale Netzwerke. Auf Mobile Messenger-Dienste wie Whastapp, Threema oder Telegram setzen sogar nur 10,5 Prozent. Auch im Kontakt mit Ämtern liegt die E-Mail (57%) weit vor Social Media (4,4%) und Messengern (3,6%).

Mit Bekannten kommunizieren die Deutschen ebenfalls am liebsten per Mail (62,8%, Messenger: 59,2%, Social Media: 57,3%). In der Familien-Kommunikation landet die E-Mail mit 62,2% auf Platz zwei (Messenger: 74,2%; Social Media: 48,8%).

Quelle: Repräsentative Umfrage der Convios Consulting GmbH im Auftrag von GMX und WEB.DE. Die Convios Consulting GmbH untersucht seit 2009 regelmäßig für GMX und WEB.DE das Kommunikationsverhalten der deutschen Internet-Nutzer. Für die aktuelle Studie wurden im März 2018 insgesamt 1.008 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt.

Kategorie: News

Verwandte Themen

Beliebteste E-Mail-Anbieter: Jeder Zweite mailt mit WEB.DE und GMX

Mit gemeinsam rund 50 Prozent Marktanteil sind WEB.DE (24,8%) und GMX (25,4%) Deutschlands größte E-Mail-Anbieter. mehr

Zwei Jahre DSGVO: 63 Prozent der Deutschen genervt von Cookie-Hinweisen

Zwei Jahre nach ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 sorgt die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) für Frust bei Internetnutzern in Deutschland: Rund zwei Drittel (63%) der Deutschen fühlen sich durch wiederkehrende Cookie-Hinweise auf Webseiten beim Surfen im Internet genervt oder eingeschränkt. 41 Prozent lesen sich die Hinweise nicht durch und klicken einfach auf „Okay“ oder „Cookies akzeptieren“. Jeder Dritte (33%) wünscht sich eine Alternative zur Cookie-Praxis. mehr