Analog oder digital: Der richtige Kalender für 2020

Den Alltag effizienter organisieren, mehr Zeit mit Freunden und Familie verbringen: Für viele Menschen sind das die zentralen guten Vorsätze fürs neue Jahr. Der Schlüssel: Private Termine besser verwalten. Zeit also, eine Grundsatzentscheidung zu treffen: Sollten wichtige Daten analog auf Papier oder digital auf Smartphone und PC notiert werden?

17. Dezember 2019 von Linda Schwarz

Anstatt Geld in einen neuen Papierkalender zu investieren, sollten Nutzer über die Verwendung der digitalen Variante nachdenken. © Shutterstock

Trotz digitalem Zeitalter schwören immer noch einige auf den guten alten Papierkalender. Darin lassen sich Termine schnell notieren, vor allem bei der telefonischen Terminabsprache. Zudem schätzen viele Leute das Gefühl, ihre Termine in gebundener Form in der Hand zu halten. Doch die digitale Terminplanung liegt im Trend. 2019 nutzten bereits über ein Drittel der Deutschen digitale Kalender, vor allem auf dem eigenen Smartphone – bei den jungen Erwachsenen waren es sogar mehr als die Hälfte. Und das mit gutem Grund.

Flexibler planen: Mit dem digitalen oder Papierkalender?

Der digitale Kalender punktet vor allem in Sachen Flexibilität. Wer einen digitalen Organizer benutzt, hat seine Termine immer und überall auf dem Smartphone, Tablet oder PC parat.

Auch in puncto Verlässlichkeit siegt das digitale Office. Die Erinnerungsfunktion minimiert die Gefahr, Termine zu verpassen. Ist ein digitaler Kalender einmal eingerichtet, kann er in den meisten Fällen auch wiederhergestellt werden, selbst bei Verlust des Smartphones. Kommt hingegen ein Taschenkalender abhanden, sind Termine und Notizen meist für immer verloren.

Mehr Zeit im neuen Jahr

Der digitale Kalender bietet einen weiteren großen Vorteil: Er spart Zeit. Wöchentlich anstehende Termine wie das Sporttraining am Mittwochabend, legt der Nutzer nur einmalig an. Geburtstage, Feiertage und Co. übertragen sich automatisch in das folgende Jahr.

Anstatt jedes Spiel des Lieblingsvereins händisch in den Papierkalender einzutragen, können Nutzer individuelle Themenkalender abonnieren, die sich automatisch aktualisieren – so sind beispielsweise Spielergebnisse und weiterführende Informationen in dem jeweiligen Termin zu finden.

Gemeinsam effizienter organisieren

Jeder weiß: Die gemeinsame Planung mit Partner, Freunden und Familie gestaltet sich im Alltag oft schwierig. Mit einem digitalen Gruppenkalender lässt sich diese Herausforderung meistern: Jeder Teilnehmer kann eigene Termine eintragen und behält die Übersicht über bevorstehende Aktivitäten aller Gruppenmitglieder. Das Pendant zum digitalen Gruppenkalender, der Wandkalender aus Papier, hat einen großen Nachteil: Er ist nur einsehbar, wenn man sich zu Hause aufhält.

Und der digitale Kalender hat noch eine weitere hilfreiche Funktion: Um die gemeinsame Planung zu erleichtern, lassen sich Freunde und Bekannte direkt zu Terminen einzuladen. Das ist besonders bei der Organisation eines Events hilfreich. Wird die Einladung angenommen, erscheint der Termin direkt bei den Eingeladenen im Kalender.

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

Analog oder digital? So planen die Deutschen private Termine

Bei der Planung privater Termine setzen die Deutschen auf analoge und digitale Vielfalt, so eine YouGov-Umfrage im Auftrag von WEB.DE und GMX zum Jahreswechsel mehr

Der WEB.DE Adventskalender: Hinter jedem Türchen eine besondere Überraschung

Um das Warten auf Heiligabend zu verkürzen, hat WEB.DE für alle Nutzer einen Adventskalender zusammengestellt - mit tollen Aktionen, Angeboten und Gewinnspielen. mehr

Richtig vorsorgen: So regeln Sie Ihren digitalen Nachlass

Vielen Internetnutzern ist unklar, was mit den eigenen digitalen Daten nach dem Tod passiert. Dabei gibt es gute Gründe, den digitalen Nachlass schon zu Lebzeiten zu regeln. mehr

Doppelte Sicherheit mit dem „Zweiten Faktor

In der Themen-Reihe „Passwort-Management“ stellen wir diese Woche die Zwei-Faktor-Authentifizierung vor. mehr