Jahresrückblick: Die zehn nervigsten Spam-Tricks 2019

Unverhoffte Millionen-Erbschaften, Viagra-Werbung, dubiose Flirtnachrichten: Rund jeder zweite deutsche Internetnutzer (55%) ist genervt (24%) oder sehr genervt (31%) von E-Mail Spam. Doch nicht alle Spam-Sorten sind gleich lästig.

19. Dezember 2019 von Christian Friemel

Phishing-Mails, die angeblich von Bezahldiensten stammen, führen die Top10 an. (c) Shutterstock

In einer repräsentativen Umfrage wollten die beiden größten deutschen E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX von Internetnutzern in Deutschland wissen: Welche Spam-Tricks nerven Sie am meisten? Das Ergebnis:

Die Top 10 der nervigsten Spam-Mails 2019

  1. Phishing-Mails von Bezahldiensten (52%)
  2. Gefälschte Bankmitteilungen (43%)
  3. Unseriöse Benachrichtigungen von Dating- oder Partnerbörsen (42%)
  4. Unerwünschte Newsletter (40%)
  5. Pornografische Angebote (38%)
  6. Vermeintliche Erbschaften (24%)
  7. Gefälschte Kontaktanfragen auf sozialen Netzwerken (22%)
  8. Unseriöse Spendenaufrufe (22%)
  9. Unseriöse Medikamenten-Angebote, u.a. Viagra, Cannabisöl (17%)
  10. Dubiose Diät-Angebote (14%)

Die Umfrage wurde im Auftrag von WEB.DE und GMX vom Meinungsforschungsinstitut YouGov Deutschland GmbH durchgeführt. Im Zeitraum vom 21. bis 23. Oktober 2019 wurden 2131 deutsche Internetnutzer ab 18 Jahren befragt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Gesamtbevölkerung.

Sicherheitsexperte erklärt: Das steckt hinter den nervigsten Spam-Mails

Doch E-Mail Spam ist nicht nur lästig, die Schadmails können auch schnell gefährlich werden. Christian Schäfer-Lorenz, Leiter der Abteilung für E-Mail-Sicherheit bei WEB.DE und GMX, erklärt die drei nervigsten Spam-Tricks 2019 – und wie Nutzer sich schützen können:

Jeder zweite Internetnutzer ist genervt oder sehr genervt von E-Mail-Spam. (c) WEB.DE

Jeder zweite Internetnutzer ist genervt oder sehr genervt von E-Mail-Spam. (c) WEB.DE

TOP 1: Phishing-Mails von Bezahldiensten

So funktioniert‘s:

Die Angreifer verschicken E-Mails, die echten Benachrichtigungen von PayPal, paydirekt, klarna.de und Co. auf den ersten Blick täuschend ähnlich sehen. Über einen Link in der Spam-Mail sollen die Zugangsdaten der Opfer abgegriffen werden.

Das sagt der Experte:

„Mit den Zugangsdaten können die Angreifer einfach im Netz einkaufen. Dabei nimmt die Qualität der Spam-Kampagnen ständig zu – Phishing-Mails sehen immer authentischer aus. Man sollte also mit einer ordentlichen Portion gesundem Menschenverstand in den Posteingang schauen: Im Zweifelsfall lieber nicht auf einen Link klicken, sondern die Internetadresse des Bezahldienstes selbst im Browser eingeben.“

TOP 2: Onlinebanking-Spam

So funktioniert‘s:

Per gefälschter Bankmitteilung fordern die Spam-Versender ihre Opfer auf, sich möglichst schnell über einen Link ins Onlinebanking-Konto einzuloggen – beispielsweise um eine Fehlbuchung zu kontrollieren. Auch hier werden die Zugangsdaten gestohlen.

Das sagt der Experte:

„Beim Onlinebanking-Spam geht’s weniger darum, das Konto der Opfer leer zu räumen. Viel attraktiver ist ein gültiges Bankkonto: Damit lässt sich zum Beispiel eine gefälschte Identität anlegen, um Verträge abschließen oder auf Rechnung einkaufen zu können. Dieser Missbrauch wird häufig nicht so schnell erkannt, weil die Buchungen erst mit Verzögerung auf dem Bankkonto sichtbar sind. Auch hier gilt: Lieber die Website der Bank selbst im Browser aufrufen als auf einen Link in einer eventuell gefälschten E-Mail zu klicken.“

TOP 3: Unseriöse Benachrichtigungen von Dating- oder Partnerbörsen

So funktioniert’s:

Mit zweideutigen Nachrichten und/oder eindeutigen Fotos versuchen Onlinekriminelle, ihre Opfer auf Dating-Plattformen oder Partnerbörsen zu locken. Dabei geht’s selten um die große Liebe: Auch hier steht Geld im Fokus.

Das sagt der Experte:

„Mit der Dating-Masche adressieren die Spam-Versender vor allem die Emotionen und die persönliche Eitelkeit der Empfänger: Hab ich tatsächlich einen neuen Kontakt? Interessiert sich jemand für mein Profil? Das kann eine starke Motivation sein, sich auf einer dubiosen Website anzumelden oder ein bestimmtes Dating-Profil zu besuchen. Dort soll man dann oft erst einmal für den Zugang zahlen. Bei besonders aufwändigen Betrugsszenarien verwickeln die Internetkriminellen ahnungslose Nutzer eventuell sogar in einen Chat, in dessen Verlauf ein angeblich meist weiblicher Lockvogel dann früher oder später Geld haben möchte – entweder für erotische Foto- bzw. Videoaufnahmen oder um den eigenen Lebensunterhalt zu bestreiten. Hier heißt es: Kopf einschalten! Man sollte grundsätzlich Skepsis walten lassen, sobald es um Geld geht.“

Generell gilt also auch für die Gefahren in 2020: Neben einem gut trainierten Spam-Filter des E-Mail-Anbieters ist besonders der gesunde Menschenverstand eine wirksame Waffe im Kampf gegen Spam und Phishing.

Weitere Umfrage-Ergebnisse finden Sie hier:

Kategorien: Mail, News, Pressemitteilungen

Verwandte Themen

Zwei Jahre DSGVO: 63 Prozent der Deutschen genervt von Cookie-Hinweisen

Zwei Jahre nach ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 sorgt die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) für Frust bei Internetnutzern in Deutschland: Rund zwei Drittel (63%) der Deutschen fühlen sich durch wiederkehrende Cookie-Hinweise auf Webseiten beim Surfen im Internet genervt oder eingeschränkt. 41 Prozent lesen sich die Hinweise nicht durch und klicken einfach auf „Okay“ oder „Cookies akzeptieren“. Jeder Dritte (33%) wünscht sich eine Alternative zur Cookie-Praxis. mehr

Corona-Phishing: So schützt man sich vor perfiden Cyberattacken

Während der Corona-Krise werden vermehrt E-Mails mit dubiosen Inhalten verschickt: ein vermeintlich unschlagbares Angebot für Atemmasken oder der krisenbedingte Hilferuf eines angeblichen Freundes von Bekannten. Das löst beim Leser starke Emotionen aus – und wird deshalb geklickt. Doch Vorsicht – dahinter stecken oft Cyberkriminelle, die mithilfe von Phishing-Mails sensible Daten abgreifen wollen. Die gute Nachricht: Wer ein paar einfache Tipps beherzigt, kann sich selbst schützen. mehr