Keine Liebesgrüße von der KI: Mehrheit der Deutschen schreibt Valentinspost lieber selbst

Künstliche Intelligenzen wie ChatGPT sind inzwischen erstaunlich wortgewandt. Beim Thema „Liebe“ allerdings hört für die meisten User der Spaß auf. Vier von fünf Deutschen (81 %) können sich nicht vorstellen, Liebesgrüße per Brief, E-Mail oder Messenger zum Valentinstag von einer Software mit KI formulieren zu lassen. Nur rund jeder und jede Zehnte (11 %) würde sich von ChatGPT zumindest unterstützen lassen. Bei anderen Texten gibts weniger Zurückhaltung: Generell würden sich 42 Prozent von einer KI helfen lassen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX.

13. Februar 2023 von Christian Friemel

Zum Valentinstag setzt die Mehrheit der Deutschen auf selbstgeschriebene Nachrichten. (c) Engin Aykurt, Unsplash.com

Insgesamt geben lediglich drei Prozent an, die Valentinspost komplett dem Rechner übertragen zu wollen. Vor allem Männer zeigen sich hilfsbedürftig: fast jeder fünfte Befragte (18 %) wäre bereit, am Valentinstag die KI zumindest zur Unterstützung zu bemühen. Bei den Frauen ist es kaum jede Zehnte (8 %). Und auch das Alter spielt eine Rolle: bei den 18- bis 29-jährigen würden rund 21 Prozent die KI um Hilfe fragen, während sich jenseits der 65 nur noch gut einer von zehn Befragten (12 %) auf den digitalen Ghostwriter verlassen würde.

42 % wünschen sich Texthilfe von der KI

Bei anderen Texten allerdings ist Hilfe von der KI willkommen: So würde sich über ein Viertel (28 %) der Deutschen beim Formulieren von Schreiben an Unternehmen oder Behörden von einer künstlichen Intelligenz unterstützen lassen. Auch das Verfassen von Reden (19 %), Glückwünschen (17 %) oder Bewerbungsschreiben (16 %) traut man der KI zu. Nachrichten an Freunde oder Familie bleiben für die meisten allerdings Privatsache: Lediglich 3 Prozent der Deutschen würden den Text-Roboter hier mitmischen lassen.

Entlastung im digitalen Alltag

„Künstliche Intelligenz ist schon heute Teil unserer digitalen Kommunikation, etwa beim automatisierten Kategorisieren von E-Mails oder beim Schutz vor Spam-Attacken. Systeme wie ChatGPT haben das Potenzial, den digitalen Alltag der User durch KI-gestützte Texttools weiter zu vereinfachen.“, sagt Jan Oetjen, CEO der E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX.

Mensch oder Maschine?

Wie gut KI-geschriebene Texte heute schon sind, zeigt der Respekt, den die Deutschen vor den Computerschriftstellern haben. Deutlich über ein Drittel (40 %) traut sich die Unterscheidung von Mensch und Maschine „eher nicht“ (24 %) oder „auf keinen Fall“ (16 %) zu. Jeder und jede Vierte (26 %) glaubt, zumindest „teils teils“ eine KI als Autor zu erkennen, und nur eine Minderheit von acht Prozent ist sich sicher, „auf jeden Fall“ den Rechner als Verfasser zu entlarven.

Alle Daten finden Sie hier noch einmal grafisch aufbereitet:

 

Zur Methode: Civey hat für WEB.DE und GMX am 06.02.2023 online 2.500 Bundesbürger ab 18 Jahren befragt. Die Ergebnisse sind aufgrund von Quotierungen und Gewichtungen repräsentativ unter Berücksichtigung des statistischen Fehlers von 3,5% (Gesamtergebnis).

Kategorien: Mail, News

Verwandte Themen

KI als Zeitvertreib: ChatGPT und Co. erobern den Alltag der Deutschen

Künstliche Intelligenz (KI) wird in Deutschland überwiegend nicht in der Arbeitswelt, sondern im privaten Bereich eingesetzt. So sind Spaß und Zeitvertreib der häufigste Grund für den KI-Einsatz (39,7 %), gefolgt von Recherche mit 38,9 Prozent. Fast jeder Zweite (43,4 %) besitzt inzwischen einen Account bei einem KI-Dienst. Etwa jeder Vierte (23,1 %) hat KI ausprobiert und danach nicht weitergenutzt. Diese Daten stammen aus einer repräsentativen Studie der Convios Consulting GmbH im Auftrag von GMX und WEB.DE. mehr

WEB.DE und GMX registrieren 40% mehr Spam

Von Januar bis August 2023 haben die beiden größten deutschen E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX wöchentlich rund 1,5 Milliarden E-Mails als Spam oder Phishing identifiziert. Im Vorjahreszeitraum waren es noch knapp 1,1 Milliarden Nachrichten - ein Anstieg von fast 40 Prozent, der auch auf KI-generierte Spam-Mails zurückzuführen ist. Besonders im Trend sind aktuell Paketservice-Phishing und Anti-Viren-Spam. mehr