WEB.DE und GMX starten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Cloud-Speicher

Die beiden größten deutschen E-Mail-Anbieter führen für ihre mehr als 30 Millionen Nutzer eine einfache und sichere Verschlüsselung in der Cloud ein. Ab sofort können diese ihre Daten mit eigens entwickelten Apps für PC und Smartphone verschlüsseln und sicher in einen speziellen Tresor-Ordner im WEB.DE Online-Speicher oder im GMX MediaCenter übertragen. Die verschlüsselte Cloud-Lösung steht allen Nutzern von WEB.DE und GMX kostenlos zur Verfügung.

27. November 2017 von Christian Friemel

Für iOS und Android stehen eigene Apps in den jeweiligen Stores bereit. (c) WEB.DE

„Die Nachfrage nach unseren Cloud-Lösungen steigt. Bereits jeder zweite E-Mail-Nutzer speichert Daten in den Cloud-Speichern von WEB.DE und GMX  nach dem strengen Datenschutz unserer ‚Cloud made in Germany‘. Für besonders sensible Dokumente wie Kaufverträge, Ausweiskopien, Versicherungspolicen oder Arztunterlagen bieten wir jetzt einen Tresor, in dem jede Datei individuell verschlüsselt vor Fremdzugriff abgesichert wird. Dabei ist uns neben dem Sicherheitsaspekt der Komfort besonders wichtig. Der Nutzer kann ohne Expertenwissen so einfach und schnell wie gewohnt auf seine Tresor-Dateien zugreifen“, sagt Jan Oetjen, Geschäftsführer WEB.DE und GMX.

Im Tresorordner liegen Daten sicher verschlüsselt in der Cloud. ©WEB.DE

Realisiert wird die Verschlüsselung mit eigens entwickelten Software-Anwendungen für Windows und speziellen Apps für Android und iOS. Die Programme sind bereits für die Nutzung mit den Cloud-Speichern von WEB.DE und GMX vorkonfiguriert. Daher muss sich der Nutzer nicht mit Verschlüsselungseinstellungen, Schlüsselverwaltung oder Zugriffsrechten beschäftigen. Er gibt bei der Installation lediglich einmal seine Zugangsdaten ein und legt ein gesondertes Tresor-Passwort fest, mit dem die Dateien lokal auf dem PC, dem Laptop oder dem Smartphone verschlüsselt werden. Die Verschlüsselung erfolgt nach dem AES-Standard mit 256 Bit Schlüssellänge. Erst anschließend werden die Daten in die Cloud-Speicher von WEB.DE und GMX übertragen. Das Tresor-Passwort wird dabei niemals mit übermittelt, es ist ausschließlich dem Nutzer bekannt.  Im Cloud-Speicher liegen die Daten als unverständliche Zeichenfolgen vor und sind so nicht einsehbar. Erst nach dem Download mit der Windows-Software oder einer der mobilen Apps sowie der Eingabe des Tresor-Passwortes werden die Dateien lokal wieder entschlüsselt und können anschließend gelesen, betrachtet oder verändert werden.

Mit der neuen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erweitern WEB.DE und GMX ihr „Cloud made in Germany“-Angebot: Zusätzlich zum deutschen Datenschutz, Rechenzentren in Deutschland und der automatischen Verschlüsselung der Datentransportwege haben Nutzer jetzt die Möglichkeit, in der Cloud gespeicherte Daten zu verschlüsseln. Dabei umfassen die kostenfreien E-Mail-Postfächer bis zu 10 Gigabyte, die kostenpflichtigen bis zu 1 Terabyte Speicherkapazität in der Cloud. Zusammen mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von E-Mails, die WEB.DE und GMX bereits seit längerer Zeit bieten, bedeutet das für die mehr als 30 Millionen Nutzer der beiden Dienste einen weiteren Schritt hin zu mehr digitaler Privatsphäre.

Entwickelt wurde die Tresor-Lösung in Kooperation mit Skymatic. Das auf Datensicherheit, Kryptographie und Cloud-Dienste spezialisierte Software-Unternehmen wurde für die Verschlüsselungslösung Cryptomator mit dem „CeBIT Innovation Award 2016 for Usable Security and Privacy“ ausgezeichnet.

Kategorien: Cloud, Pressemitteilungen

Verwandte Themen

Interview: "Der Tresor ist ein Impuls für die Cloudnutzung"

Die neue Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Geschäftstführer Jan Oetjen über digitale Privatsphäre und die Chancen für die "Cloud made in Germany". mehr

Nach Trump-Wahl: Deutsche besorgt um Datenschutz

Sorge um die Sicherheit privater Daten im Netz: Etwa die Hälfte der Deutschen (47 Prozent) fürchtet, dass die Überwachung auch außerhalb der USA zunehmen wird. mehr

Voßhoff begrüßt Ankündigung der De-Mail Anbieter

Die De-Mail Anbieter werden ab April die durchgängige Verschlüsselung von De-Mails deutlich vereinfachen. Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, hat diesen Vorstoß nun positiv kommentiert. mehr